Jetzt unverbindlich anfragen:

02235 - 808 441

Unterhaltsanspruch 

Ein Unterhaltsanspruch bezeichnet das Recht einer Person, von einer anderen Person einen Unterhalt einzufordern – sogenannte Alimente. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB; BGB 4 Familienrecht §§ 1601 bis 1615 BGB) regelt die Einzelheiten und Voraussetzungen, die für einen Unterhaltsanspruch vorliegen müssen.

Voraussetzungen für den Unterhaltsanspruch

Um einen Unterhaltsanspruch geltend zu machen, müssen verschiedene Voraussetzungen vorliegen, die im Familienrecht aufgeführt sind:

    • § 1602 BGB Bedürftigkeit: Lebensunterhalt oder der gewohnte Lebensstandard kann selbst nicht bestritten werden.

 

    • § 1603 BGB Selbstbehalt der unterhaltspflichtigen Person: Unterhaltspflichtige Person muss eigenen Lebensunterhalt noch zahlen können

 

    • § 1601 BGB Verwandte in gerader Linie sind dazu verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren (sofern die Inhalte der oben genannten Paragrafen zutreffen), wobei die Verpflichtung in der Reihenfolge Ehegatte/Ehegattin, vor Nachkommen, vor Verwandten festgesetzt ist.

 

Unterhaltsansprüche haben Verwandte in gerader Linie sowie Ehepartner. Im Falle einer Scheidung erhält der ehemalige, schlechter verdienende Ehepartner Unterhaltszahlungen in Form von Trennungsunterhalt. Kinder haben mindestens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Unterhaltsanspruch; dieser besteht darüber hinaus so lange fort, bis die Ausbildung oder das Studium des Kindes abgeschlossen ist.

Berechnung des Unterhaltsanspruchs

Die Höhe des Unterhaltes berechnet sich in der Regel nach dem Einkommen der unterhaltspflichtigen Person und den Lebensverhältnissen der unterhaltsberechtigten Person. Beim Kindesunterhalt gibt es als Mindestgrenze beispielsweise die Düsseldorfer Tabelle, die Einkommen und Höhe der Alimente aufführt; zusätzlich können weitere Kosten als Sonder- oder Mehrbedarf fällig werden, wenn das Kind zum Beispiel Nachhilfe bekommt. Prinzipiell können sich die Elternteile aber auch privat auf eine selbst festgelegte Summe einigen. Im Allgemeinen ist die genaue Höhe des zu zahlenden Beitrages also eine individuelle Berechnung.

Anwalt für Familienrecht in Erftstadt

Bei Fragen rund um Unterhaltsanspruch steht Ihnen auf Wunsch Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter, mit eigener Kanzlei in Erftstadt, die sich auf die Schwerpunkte Familien- und Erbrecht spezialisiert hat, zur Verfügung. Für eine direkte Beratung können Sie die Kanzlei in Erftstadt aufsuchen sowie über Telefon oder Kontaktformular einen Termin vereinbaren.

Beratung zum Unterhaltsanspruch in Erftstadt – Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter!

Telefon:  02235 - 808 441

Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter bei der Arbeit in Ihrer Kanzlei

Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter

Fachanwältin für Familienrecht
Seit 1987 Rechtsanwältin

Telefon: 02235 – 808 441

Die Rechtsanwaltskanzlei Katharina Pfeilschifter in Erftstadt betreut Mandanten rund um die Themen Familien– und Erbrecht. Bei Erbauseinandersetzungen und Familienstreitigkeiten sind wir somit der richtige Ansprechpartner. Dabei verfolgen wir die persönlichen sowie wirtschaftlichen Interessenlagen, entwickeln individuelle Lösungsstrategien und begleiten Sie bis zu Ihrem Erfolg. Unter anderem sind wir in Erftstadt sowie in den Stadtbezirken Ahrem, Blessen, Bliesheim, Borr, Dirmerzheim, Erp, Friesheim, Gymnich, Herrig, Kierdorf, Köttingen und darüber hinaus für Sie tätig.