Jetzt unverbindlich anfragen:

02235 - 808 441

Kompetente Rechtsberatung durch Ihre Rechtsanwältin für Erbrecht in Erftstadt

Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter bei der Arbeit in Ihrer Kanzlei

Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter

Anwältin für Erbrecht
Seit 1987 Rechtsanwältin

Telefon: 02235 – 808 441

Erbstreitigkeiten in der Familie, die in einen Rechtsstreit münden, sind keine Seltenheit. In einer solchen Situation sollten sich die Betroffenen so früh wie möglich von einem Anwalt zu ihrer Rechtsposition aufklären lassen und sich mit den Gegebenheiten des Erbrechts vertraut machen. Doch wie genau funktioniert das Erbrecht? Es regelt die Verfügung über das Eigentum des Verstorbenen sowie die gesetzliche Erbfolge, sofern kein Testament vorhanden ist. Für ihre Mandanten aus Erftstadt und Umgebung bietet Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter kompetente Beratung zu allen Themenbereichen, die das Erbrecht berührt.

Erbrecht – was ist zu tun?

Bei einem Todesfall geht die Erbschaft automatisch auf den oder die Erben über, ohne dass diese auf Ämter gehen oder sonstige Handlungen ausführen müssten. Die gesetzlichen Erben sind der Ehegatte sowie die Verwandten des Erblassers. Dabei schließen die näheren Verwandten des Erblassers die entfernten Verwandten von der Erbfolge aus. Rechtsanwältin Katharina Pfeilschifter aus Erftstadt klärt Sie gerne zu allen Fragen des Erbrechts auf und berät Sie umfassend zu Ihren Möglichkeiten.

Sie haben Fragen? Vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin in der Kanzlei in Erftstadt!

Telefon:  02235 - 808 441

Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten: Vorsorge für den Erbfall

Die Vorsorge für den Erbfall kann, je nach familiärer Konstellation und persönlichem Wunsch, ganz unterschiedlich ausfallen. Dabei geht es nicht zwingend um das typische Erbe. Vielmehr können noch weitere Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht genutzt werden:

Vermächtnis: Der Erbe „vermacht“ einen bestimmten Teil seines Vermögens ausdrücklich einem Dritten außerhalb der Erbengemeinschaft. Dieser erhält dann nur diesen Teil und keine sonstigen Rechte oder Pflichten aus der Erbmasse.

Vor- & Nacherbschaft: Die Erbfolge wird an eine zeitliche Reihenfolge geknüpft – das Erbe geht zunächst an den Vorerben und zu einem testamentarisch bestimmten Zeitpunkt (z.B. Volljährigkeit des Nacherben oder Tod des Vorerben) an den Nacherben. Hierbei sind jedoch Verfügungsbeschränkungen für den Vorerben zu beachten, damit das Erbe auch noch für den Nacherben erhalten bleibt.

Stiftung: Um die Unternehmensnachfolge zu regeln oder hohe Vermögen vor der Erbschaftsteuer zu schützen, können gemeinnützige Stiftungen in Höhe des Nachlasses gegründet werden. Sie bietet auch die Möglichkeit, Pflichtteilsberechtigte u.U. komplett von ihrem Erbe auszuschließen.

Schenkung: Mithilfe der Schenkung lässt sich der Vermögensübergang auf die nachfolgende Generation strategisch planen. Hohe Steuerfreibeträge ermöglichen eine relativ geringe Steuerbelastung, wenn der 10-Jahres-Rhythmus für die Schenkungsbeträge eingehalten wird.

Wenn Sie Ihr Vermögen nach Ihrem Tod sicher und nach Ihrem Willen aufgeteilt wissen wollen, dann wenden Sie sich am besten an einen Anwalt für Erbrecht. In meiner Kanzlei in Erftstadt erhalten Sie zu den erbrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten eine umfassende Beratung. Sprechen Sie mich gerne an – gemeinsam finden wir die für Ihren individuellen Fall günstigste und passende Lösung.

Mit einem wirksamen Testament die Erbfolge regeln

Durch das Verfassen eines Testaments können Sie die im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelte gesetzliche Erbfolge außer Kraft setzen. Die sogenannte Testierfreiheit ermöglicht es Ihnen, selbst zu bestimmen, wer Ihren Nachlass erben soll. Auch hier ist das Hinzuziehen eines Rechtsanwalts zu empfehlen, der Sie bei der rechtmäßigen Erstellung Ihrer letztwilligen Verfügung unterstützt. Generell ist zu beachten, dass ein Testament handschriftlich verfasst werden und vom Erblasser unterschrieben sein muss. Ferner besteht für Ehegatten die Möglichkeit, ein gemeinschaftliches Testament zu errichten. Katharina Pfeilschifter, Fachanwältin aus Erftstadt, steht Ihnen bei der Testamentsverfassung jederzeit mit juristischer Beratung zur Seite.

Aufsetzung des Testaments gemäß dem Erbrecht

Die Pflichtteilsregelung – wer bekommt was?

Die Testierfreiheit ermöglicht es Ihnen zwar grundsätzlich, die Erbfolge frei nach Ihrem Willen festzulegen. Allerdings sind dieser Regelung wiederum durch das sogenannte Pflichtteilsrecht Grenzen gesetzt. Denn die Pflichtteilsberechtigten können innerhalb von drei Jahren nach dem Tod des Erblassers einen Pflichtteil des Vermögens geltend machen. Demnach steht diesen die Hälfte des Nachlasswertes zu. Hierbei sind nur der Ehegatte, die Kinder sowie die Enkel und Urenkel des Verstorbenen pflichtteilsberechtigt. Anwältin Katharina Pfeilschifter aus Erftstadt unterstützt Sie dabei, Ihr Vermögen abzusichern und die Erbberechtigten vorschriftsmäßig festzuhalten. Dabei wird innerhalb des Erbrechts detailliert geregelt, unter welchen Bedingungen ein Erbvertrag oder ein Testament errichtet wird.

Beratung und Vertretung in den folgenden Rechtsgebieten:

  • Testamentgestaltungen
  • Abwehr oder Durchsetzung von erbrechtlichen Ansprüchen
  • Erbrechtliche Abwicklungen
  • Nachlassbetreuung und Testamentvollstreckung
  • Unternehmensnachfolge
  • Auseinandersetzungen von Erbengemeinschaften

Ihre Kanzlei für Erbrecht in Erftstadt – rufen Sie gerne an!

Telefon:  02235 - 808 441

Die Rechtsanwaltskanzlei Katharina Pfeilschifter in Erftstadt betreut Mandanten rund um die Themen Familien– und Erbrecht. Bei Erbauseinandersetzungen und Familienstreitigkeiten sind wir somit der richtige Ansprechpartner. Dabei verfolgen wir die persönlichen sowie wirtschaftlichen Interessenlagen, entwickeln individuelle Lösungsstrategien und begleiten Sie bis zu Ihrem Erfolg. Unter anderem sind wir in Erftstadt sowie in den Stadtbezirken Ahrem, Blessen, Bliesheim, Borr, Dirmerzheim, Erp, Friesheim, Gymnich, Herrig, Kierdorf, Köttingen und darüber hinaus für Sie tätig.